[Thema: Finanzen]

18.05.2004 >>Umfassender und exakter Bericht über die geprüfte Jahresrechnung durch Gemeindevertreterin Rosmarie Ofner (WIR)
  >>Positive Jahresrechnung der Gemeinde Bürmoos für das Jahr 2003
07.01.2005

>>Gemeindebudget 2005 einstimmig von allen Fraktionen beschlossen!

>>mittelfristiger Finanzplan2009
>>Neues Sportzentrum unrealistisch!
>>Weitere wichtige Budgetpunkte
30.01.2006 >>Mittelfristiger Finanzplan von WIRSPÖVP abgelehnt - mögliche Auswirkungen
18.05.2006 >>Mittelfristiger Finanzplan der Gemeinde Bürmoos im 2. Anlauf einstimmig beschlossen!
15.12.2006 >>Budget der Gemeinde Bürmoos für 2007 beschlossen!
05.07.2007

>>LBS beweist wieder einmal Wirtschafts-kompetenz
Wirtschaftsjahr 2006 erfolgreich!

12.07.2007

>> Keine rote Schuldenpolitik in Bürmoos

21.04.2008 >>Resümee Wirtschaftsjahr 2007: Gesunde Finanzen garantieren eine solide Entwicklung unserer Gemeinde!



18.05.2004

Bericht zur Gemeindevertretungssitzung

TOP 3) Umfassender und exakter Bericht über die geprüfte Jahresrechnung durch Gemeindevertreterin Rosmarie Ofner (WIR)

Nach der Gemeindeordnung steht der stimmenschwächsten Fraktion in einer Gemeinde der Vorsitz im Überprüfungsausschuss zu. Dies wäre bei uns in Bürmoos die ÖVP. Die ÖVP hat jedoch der bisher sehr erfolgreich tätigen Vorsitzenden des Überprüfungsausschusses GV Rosmarie Ofner die Vorsitzführung angeboten. Zum Vorsitzenden-Stellvertreter wurde Norbert Gerner von der ÖVP gewählt. Seitens der SPÖ ist im Überprüfungsausschuss GR Karin Gratzl und seitens der LBS GR Reinhard Kaiser tätig.
In der Überprüfungsausschuss-Sitzung vom 10. Mai sind nahezu alle wesentlichen Haushaltspositionen gründlich durchleuchtet worden. Die Mitarbeiter des Gemeindeamtes (Amtsleiter Franz Hähn und Mitarbeiterin Frau Dagmar Reidl) konnten alle erforderlichen und gewünschten Erläuterungen und Angaben vollständig und zufriedenstellend vorgelegen.
Vom Überprüfungsausschuss wurde eine besondere Überprüfung der deutlich gestiegenen Heizkosten im Kindergarten und in der Hauptschule gefordert.
Den wirklich gründlichen und ausführlichen Bericht der Ausschuss-Vorsitzenden hat die Gemeindevertretung einstimmig zur Kenntnis genommen.

TOP 4) Positive Jahresrechnung der Gemeinde Bürmoos für das Jahr 2003

Im Vordergrund der Beratungen und Berichte stand die Jahresrechnung für das Jahr 2003. Insgesamt hat sich der Haushalt der Gemeinde Bürmoos auch im Jahre 2003 wiederum sehr positiv entwickelt.

Schuldenstand reduziert:
Durch eine außerordentliche Darlehenstilgung für ein Darlehen, das ursprünglich zur Erstellung der Ortskanalisation aufgenommen wurde, hat sich der Schuldenstand der Gemeinde Bürmoos von € 8,5 Mio. Ende 2002 auf € 7,4 Mio. zum 31.12.2003 reduziert.
Zusätzlich konnte eine freie Rücklage von € 420.000,-- gebildet werden!

Straffes und effizientes Kostenmanagement:
Positiv hat sich auch ein straffes und effizientes Kostenmanagement beim Neubau des Feuerwehrhauses ausgewirkt. Die geschätzten Einrichtungskosten von € 350.000,-- konnten auf € 306.000,-- reduziert werden. Somit wurden € 44.000,-- eingespart

Freie Budgetspitze:
Die freie Budgetspitze für unsere Gemeinde liegt für das Jahr 2003 bei € 602.000,--, das sind somit 10,73 % der bereinigten ordentlichen Einnahmen.
Die Gesamteinnahmen haben sich von € 6 Mio. im Jahr 2002 auf € 6,7 Mio. 2003 erhöht.

[nach oben]


07.01.2005

>>Gemeindebudget 2005 einstimmig von allen Fraktionen beschlossen!

Das Gemeindebudget 2005 ist ausgeglichen - große Sprünge sind nicht möglich

Aufgrund der erstmals veränderten Situation in der Gemeindestube aufgrund des historischen Wahlergebnisses vom 07. März 2004 blickten wir gespannt auf die Budgeterstellung. Vorweg: Es kam zu keinen „Überraschungen“, das Budget wurde einstimmig von ÖVP, WIR, SPÖ und LBS beschlossen.
Sollte durch eine Fraktion nun wieder von einer „angespannten finanziellen Situation“ des Gemeindebudgets gesprochen werden, so muss sich diese im Klaren sein, dass auch sie dieses Budget mit beschlossen haben!

Im letzten Bürgermeisterbrief [Ausgabe Dezember 2004 (930kB)] wurde ein umfassender Bericht zum Budget 2005 veröffentlicht. Hier können Sie sich über detaillierte Zahlen informieren.
Wir geben Ihnen nun einen Gesamtüberblick und Gesamteindruck über unsere Gemeindefinanzen:

Die Einnahmensituation ist gut. Der tatsächlich frei verfügbare Rahmen für notwendige Investitionen wird geringer.

Dies vor allem durch die Pflichtausgaben wie die Kosten für die Gemeindeverwaltung, der Erhalt der Schulen, des Kindergartens, der Krabbelstube, des Kids Klubs, für die freiwillige Feuerwehr, für den Erhalt und den Betrieb des Recyclinghofes, der Wasserversorgung und der Kanalisation, für die Straßenbeleuchtung, unsere Beiträge für das Altersheim in Oberndorf und für das Krankenhaus und vor allem für die vom Land vorgeschriebenen Abgaben, verschlucken einen Großteil der Einnahmen. Es bleibt nur mehr wenig Spielraum für freie Ausgaben über.
Umsomehr ein Grund die freien Ausgaben durch gute, vorausschauende Planung einzusetzen!

In Zukunft werden wir weiterhin sparsam und zurückhaltend sein müssen, um die in den nächsten 5 Jahren bevorstehenden Pflichtausgaben für dringend erforderliche Investitionen auch verkraften zu können:
[nach oben]


Mittelfristigen Finanzplan bis 2009

Damit sich jeder einen Begriff machen kann, um welche Investitionen und Summen es dabei geht, führen wir die im „Mittelfristigen Finanzplan bis 2009“ angeführten Ausgaben an:

1.
Für die Volksschule ist die Errichtung einer Turnhalle mit € 2,270.000,-- vorgesehen.
2.
Die freiwillige Feuerwehr benötigt ein neues Rüstfahrzeug, ein neues Mannschafts-transportfahrzeug und ein neues Kleinlöschfahrzeug, weil die bestehenden Fahrzeuge zum Teil schon mehr als 30 Jahre am Buckel bzw. am Tacho haben. Kosten € 440.000,--.
3.
Für die Erweiterung der Gruppenräume im Kindergarten werden € 225.000,-- investiert.
4.
Die laufende Straßensanierung wird € 310.000,-- verschlingen

und was ganz besonders wichtig für uns ist:
5.
Die Sicherung der Wasserversorgung aus Oberndorf. Die Kosten werden sich inklusive der von der Stadtgemeinde Oberndorf vorgeschrieben, jedoch noch nicht näher bezifferten Investitionen in die Quelle Kreuzerleiten, der Projektierungskosten, Grundablösen und des Leitungsbaues jenseits der € 500.000,-- Marke bewegen.
Gerade daher muss der Weg der LBS legitim sein, das Angebot aus Oberndorf genau zu prüfen und etwaige alternative Angebote zu suchen und nicht außer Acht zu lassen bzw. von vorne herein auszugrenzen!

Zusammengezählt sind das € 3.745.000.-- oder in „alten“ Schillingen 51.533.000.--
Dazu kommen noch € 1 Mio für den Rückkauf des „Gewerbegebiet 2000“ von der „Techno-Z“.

Das sind die Kosten für die uns heute schon bekannten Pflichtausgaben!

Es wird daher jeder verstehen, dass die Gemeinde danach trachten muss, sich auf die Finanzierung der genannten Pflichtausgaben zu konzentrieren und der Spielraum für „Nicht-Pflichtaufgaben“ äußerst gering ist.
Grundsätzlich muß jeder Fraktion klar sein, dass wir nur durch einen eisernen Sparwillen die Finanzierungskraft unserer Gemeinde aufrechterhalten können.

Siehe dazu auch unser Arbeitsprogramm zur Wahl am 07.03.2004 [Finanzen]

[nach oben]

>>Neues Sportzentrum aus heutiger Sicht daher unrealistisch

Allen Fraktionen sind obige Daten bestens bekannt. Wer daher ein neues Sportzentrum mit allem drum und dran fordert, handelt grob fahrlässig!

Es wird aus heutiger Sicht für die Gemeinde Bürmoos – ganz unabhängig von der Standortfrage - unmöglich sein, in den nächsten Jahren die für ein neues Sportzenrum mit Spiel- und Trainingsplätzen samt Kantine und Umkleideräume notwendigen Beträge aufzubringen.
Wer glaubt, dass sich das ganze einfach damit finanziert, indem der jetzige Sportplatz als Baugrund verkauft wird und somit genügend Geld für den neuen Sportplatz aufbringen kann, sollte eines bedenken: Auch der (Bau)Grund für den neuen Sportplatz muss logischerweise finanziert werden und die Neubaukosten werden die Erlöse aus dem Sportplatzverkauf bei weiten übersteigen!

Trotzdem besteht Handlungsbedarf
Was ist also für den SV Bürmoos 1927 möglich und machbar?
Das Spielfeld befindet sich in einem sehr guten Zustand. Dies ist darauf zurück zu führen, dass neben dem Hauptfeld ein Trainingsplatz am Beachvolleyballplatz sowie bei guter Witterung auch die Schulsportanlage - beide Plätze mit Flutlicht ausgestattet - zur Verfügung stehen.
Für die Instandhaltung der Sportanlagen sind im heurigen Budget insgesamt € 25.500 vorgesehen.
Toilettanlagen sind bei beiden Trainingsplätzen vorhanden: Beim Tennisheim sowie die öffentlichen Toiletten der Badeanlage.

Wer die jetzige Heimstätte des SV Bürmoos besucht ist sich im Klaren, dass die sanitären Einrichtungen sowie der Umkleidetrakt ausgedient haben müssen und dringender Handlungsbedarf besteht.

€ 1.000.00o.- bis 2010 zur Sanierung vorgesehen!
Im mittelfristigen Finanzplan hat die Gemeindevertretung über Vorschlag der LBS einen Kostenrahmen von € 1.000.000.- für die Erneuerung der Umkleide-, Dusch- und WC Anlagen auf der bestehenden Sportanlage bis zum Jahr 2010 aufgenommen. Diese Summe ist finanzierbar und bringt unsere "alte", traditionsreiche Sportstätte samt Sanitär- und Umkleideräume wieder in einen ordnungs- und zeitgemäßen Zustand.

Alles andere, wie etwa die Errichtung eines neuen Sportzentrums, sind unrealisierbare Versprechungen, die wohlwissend unsere Gemeindefinanzen in ein Fiasko stürzen lassen - dafür fehlt die Unterstützung der LBS!

[nach oben]


>>Weitere, aus unserer Sicht wichtige Budgetpunkte:

Erfreulich ist, dass wir der Verwirklichung unserer Forderungen nach der Sanierung des Schulplatzes und der Errichtung des "Jugend- und Freizeitparkes" wieder einen Schritt näher gekommen sind!

Der Grundstein dafür wurde sicherlich auch durch die gute Vorarbeit unserer Fraktion und mit unseren beiden Anträgen [Antrag Kinder- Jugend, Freizeitpark] und [Antrag Schulhofsanierung] gelegt.

Für die Sanierung des Schulhofvorplatzes bei der Volksschule und Hauptschule sind Kosten von € 114.000.- budgetiert, für die Errichtung des Freizeitparks sind € 40.000.- und € 20.000.- für Abenteuerspielplatz im Rahmen des Freizeitparkes im Budget enthalten.

Mit beiden Vorhaben sind bereits Projektgruppen sowohl LBS-intern als auch fraktionsübergreifend beschäftigt. Wir werden Sie darüber laufend informieren!

[nach oben]



30.01.2006

>>Mittelfristiger Finanzplan von WIRSPÖVP abgelehnt - mögliche Auswirkungen




18.05.2006

Mittelfristiger Finanzplan der Gemeinde Bürmoos im 2. Anlauf einstimmig beschlossen!

Zur Vorgeschichte:
"Wir wollen nicht so viele Schulden machen" so die Aussage von Vize Eder in einer Presseaussendung der SPÖ Bürmoos am 22.12.2005. Daher hat die SPÖ zusammen mit ÖVP und WIR den mittelfristigen Finanzplan im Dezember 2005 mehrheitlich abgelehnt. Abgelehnt wurden somit auch

wichtige Projekte für unsere Gemeinde und
Förderungen des Landes wurden aufs Spiel gesetzt!

Auf Diskussion wurde verzichtet
Die letzte Gemeindevorstehungssitzung des Jahres ist dafür vorgesehen, um über die Finanzplanung für 2006 bis 2010 zu diskutieren. Seitens WIR, SPÖ und ÖVP wurde darauf verzichtet. Seitens
LBS war soweit alles klar, hatte man doch auch den mittelfristigen Finanzplan des vorhergehenden Jahres zugestimmt.
Der zur Abstimmung anstehende Finanzplan war eine logische Fortsetzung des vorjährigen Finanzplanes. Bei den 3 Fraktionen war dies nicht so. Der Fortschreibung des Finanzplanes - welcher für 2005 bis 2009 einstimmig beschlossen wurde - wurde mehrheitlich abgelehnt.
Als Begründung zur Ablehnung wurde von Vizebürgermeister Eder die notwendige Darlehensaufnahme für die anstehenden Projekte angegeben. Obwohl es sich bei den Projekten vorwiegend um Pflichtaufgaben der Gemeinde, nach Priorität gereiht, handelte.

Wichtige Investitionen abgelehnt:

Im abgelehnten, mittelfristigen Finanzplan standen wichtige Projekte zur Finanzierung an:

die Anschaffung neuer Löschfahrzeuge für die freiwillige Feuerwehr,
ein neues Gemeindefahrzeug,
der Neubau der Turnhalle für die Volksschule
Straßensanierungen
aber auch die Sanierung des Vereins- und Sportgebäudes des SV Bürmoos

Förderungen standen am Spiel - im 2. Anlauf in der Gemeindevertretungssitzung am 11.5. 2006 wurde der Finanzplan dann auch mit den Stimmen der WIR, SPÖ und ÖVP einstimmig beschlossen!
Die Gemeindeaufsicht des Landes gibt der Gemeinde Bürmoos den Hinweis, dass das Vorliegen eines beschlossenen Mittelfristigen Finanzplanes ein wesentliches Kriterium bei der Vergabe von Förderungen ist.
Der Finanzplan wurde nun aufgrund der Ablehnung im Dezember 2005 überarbeitet. Die Fraktionen stellten sich nun auch der Diskussion. Eine neue Prioritätenreihung wurde vorgenommen.

Die Investitionen wurden um € 700.000.- gesenkt.
Der Preis dafür: Die Sanierung des Vereins- und Sportgebäudes des SV Bürmoos musste hinten angestellt werden.

Leider fiel durch die Ablehnung der 3 Fraktionen erwirkte Überarbeitung des Finanzplanes, die notwendige Sanierung des Vereins- und Sportgebäudes des SV Bürmoos heraus.
Unsere Fraktion hat sich die finanzielle Lage sehr genau angeschaut. Wir waren und sind nach wie vor der Meinung, dass alle Investitionen bis zum Jahr 2010 hätten durchgeführt werden können" so der Fraktionsobmann der LBS Andreas Stegbuchner.


„Wichtig ist jedoch auch, dass der neue Finanzplan in der Gemeindevertretungssitzung vom 11.05.2006 einstimmig von allen Fraktionen angenommen wurde. Es ist durchschnittlich ein Finanzierungbedarf von ca 400.000,-- Euro pro Jahr für Investitionen in unserer Gemeinde veranschlagt. Für die politische Arbeit in der Gemeinde ist es gut, dass alle Fraktionen geschlossen hinter der Realisierung großer Projekte stehen" ergänzt Bürgermeister Martin Seeleithner.

Für die Sanierung des SVB-Vereinsheimes hatte man sich seitens der LBS ja besonders eingesetzt (siehe Bericht vom 07.01.2005).

Wir werden alles daran setzen, dass auch die Fußballer wieder ein attraktives Vereinsheim bekom-men.
Vielleicht kann dieses jadurch bedachtes Haus-
halten mit dem Gemeindebudget, wie in den letzten Jahren, bereits früher realisiert werden!
So werden wir auch versuchen, den von uns beantragten Fitnessparcours im "Kinder-, Jugend und Freizeitpark am Bürmooser See" durch Sponsoren zu finanzieren!


[Bericht: Michael Seeleithner]

[nach oben]




15.12.2006

Budget der Gemeinde Bürmoos für 2007 beschlossen!

In der Gemeindevertretungssitzung vom 14.12.2006 wurde das Gemeindebudget einstimmig abgesegnet.
Der ordentliche Gemeindehaushalt umfasst eine Höhe von EUR 6.532.400.-, der außerordentliche Haushalt EUR 1.195.000.-.
Bürgermeister Martin Seeleithner dazu: "Das Budget ist das Ergebnis konstruktiver Verhandlungen und Gespräche aller Fraktionen. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Es wurden mit dem einstimmigen Beschluss wieder Investitionen für die Verbesserung der Infrastruktur unserer Gemeinde frei gegeben."

Wieder viel für unser Bürmoos umgesetzt im Jahr 2006!
Im Jahr 2006 wurden der Schulhof saniert, der [Hartplatz] mit einem neuen Belag versehen, ein [Mehrzweckraum im Kindergarten] errichtet sowie der [1. Teil des Familien- Jugend – und Freizeitpark am Bürmooser See] errichtet. Weiters konnte ein [Fitnessparcours] errichtet werden, in dem die Fitnessgeräte zur Gänze durch Firmensponsoring finanziert wurden.

Für das kommende Jahr 2007 stehen folgende größere Investitionen an:

Planung eines Turnsaales für die Volksschule 2007 und Umsetzung bzw. Errichtung bis 2011

Ankauf eines neuen Feuerwehrfahrzeuges (bis 2011 in Summe 3 Fahrzeuge)

Für den Weiterbau bzw. Fertigstellung des Familien und Freizeitparks sind Euro 75.000.- vorgesehen.

Für die Sanierung der Gemeindestraßen wurden Euro 120.000.- bereit gestellt. Insbesondere für den Neubau der Strasse um das Seniorenwohnhauses und die Befestigung der Glasbläserpromenade von der Eisstockhalle bis zur Alten Sportplatzgasse.

Zur Sicherung der Wasserversorgung von Bürmoos sind Euro 200.000.- vorgesehen.

Für den Kanalbau sind Euro 110.000.- vorgesehen.

Weiters wurden auch EUR 30.000.- zur Fortführung des Jugendzentrums gesichert.

Anzumerken ist, dass die SPÖ für die von ihr propagierte Errichtung eines neuen Sportzentrums keinen Budgetposten bei den Budgetverhandlungen beantragt hat.

Eines ist allen Gemeindevertretern klar: Wer sich etwas leisten möchte hat weniger Geld auf der "hohen Kante"
Fraktionsobmann Andreas Stegbuchner dazu: "Das verabschiedete Budget spart so gut es geht, es ist nachhaltig und es lässt kleine Spielräume die wir brauchen, um Bürmoos weiter zu entwickeln.
Vor allem aber – es ist trotzdem gelungen ein Budget zu erstellen, das in ganz zentralen Bereichen eine Weiterentwicklung ermöglicht, das durch Investitionen wirtschaftliche Impulse auslöst, und das vor allem aus unserer Sicht die Grundbedürfnisse der Gesellschaft weiter gut abdeckt und weiterentwickelt."

Durch die Investitionen wird Bürmoos noch attraktiver für seine Bürgerinnen und Bürger. Der Schuldenstand der Gemeinde Bürmoos pro Einwohner beträgt EUR 1.159.-; wobei EUR 932.- auf den Kanalbau und EUR 106.- auf die Wasserversorgung entfallen. Sie liegt somit weit unter dem Österreichschnitt!


[nach oben]



05.07.2007

LBS beweist wieder einmal Wirtschaftskompetenz
Wirtschaftsjahr 2006 erfolgreich!

Von der Opposition wurde die Finanzlage unserer Gemeinde ständig als besorgniserregend hingestellt, der LBS und dem Bürgermeister wurde dabei mangelnde Wirtschaftskompetenz vorgeworfen. Das abgeschlossene Wirtschaftsjahr 2006 der Gemeinde beweist das Gegenteil.
Die Verschuldung, 95% davon durch den Kanalbau, konnte um 1 Mio Euro abgebaut werden!

Wie ist nun das Wirtschaftsjahr 2006 gelaufen ?
Die Gemeinde Bürmoos konnte so wie in den Vorjahren, beträchtliche Überschüsse erzielen und es waren keine Darlehensaufnahmen notwendig.
Dies, obwohl alle im Budget vorgesehenen Investitionen voll abgewickelt wurden. Folgende große Investitionen wurden 2006 in unserer Gemeinde getätigt:

Freizeitpark € 128.000,–
(mit 2005 in Summe € 390.000,–)
Kindergartenerweiterung € 186.500,–
Bauliche Sanierungsmaßnahmen in der Hauptschule
€ 279.000,–
Straßensanierungen € 87.500,–


Trotz dieser Investitionen im Jahre 2006 hat sich der Schuldenstand der Gemeinde Bürmoos von € 6,3 Mio auf € 5,3 Mio reduziert. Also um € 1 Million (= ATS 13,760.000,– !!!)
Worauf ist diese positive Entwicklung zurückzuführen ?
Erhöhte Kommunalsteuereinnahmen, ein Finanzausgleich nach dem abgestuften Bevölkerungsschlüssel sowie die planmäßigen Tilgungen bestehender Darlehen haben dazu beigetragen.
Für dieses Ergebnis zeichnen auch alle Budgetverantwortlichen! Der Dank gilt daher der Führung der Gemeindeverwaltung, des Kindergartens und der Krabbelstube, der Volks- und Hauptschule und der Freiwilligen Feuerwehr.
Überall wurde sehr verantwortungsbewusst gehandelt und die budgetierten Ausgaben sogar vielfach unterschritten.

Fazit: Die Finanzlage unserer Gemeinde ist gut und solide!
Ein kurzer Ausblick auf 2007
Wir können zuversichtlich sein, dass auf Grund der überaus guten Konjunkturlage sich auch das Wirtschaftsjahr 2007 ähnlich entwickeln wird. Zumindest kann man das nach nun fast fünf Monaten doch mit einer gewissen Berechtigung sagen.

[nach oben]


12.07.2007

Keine rote Schuldenpolitik in Bürmoos!


Jedes Jahr startet ja die SPÖ Bürmoos einen Versuch, die Finanzpolitik der Gemeinde und des Bürgermeisters schlecht zu machen. Die Gemeindefinanzen sind jedoch bestens, darüber können Sie sich unter [Finanzen]überzeugen!

Wie verantwortungslos sie jedoch selbst mit dem Geld umgehen würde, beweist die SPÖ Bürmoos immer wieder
.

In der Gemeindevertretungssitzung am 05.07.2007 wurde von der SPÖ Bürmoos ein Antrag eingebracht, noch heuer
einen Kredit in der Höhe von € 120.000.- (immerhin ATS 1.700.000.-) zur Errichtung der Multifunktionsanlage und des Skaterparkes aufzunehmen - zusätzlich zu dem, was heuer bereits in den Freizeitpark investiert wurde!
Dem Antrag um eine Kreditaufnahme wurde jedoch von allen anderen Fraktionen einstimmig eine Abfuhr erteilt
Die SPÖ versuchte wieder einmal ihren Antrag populistisch mit „alles zum Wohle der Jugend“ zu argumentieren.
im Wissen, dass diese von dieser Darlehensaufnahme jedoch ohnedies nichts gehabt hätte, weil für die Umsetzung des letzten Teils des Freizeitparkes noch eine Ausschreibung durchzuführen ist und die Bauarbeiten sich über den Winter ziehen würden.
Auch die Landschaftsplanerin, Frau DI Erlmoser, hat aus Kostengründen dringend davon abgeraten, noch heuer mit dem Bau zu beginnen (im Herbst sind die Preise für Bauarbeiten bekanntlich um einiges höher als im Frühjahr!). Auch das war der SPÖ Fraktion bekannt.

Beruhigend, dass es neben den LBS Mandataren noch weitere, finanzpolitisch verantwortungsvolle Gemeindevertreter gibt, die mit ihren Stimmen auch gegen eine rote Schuldenpolitik der SPÖ Bürmoos eingetreten sind!
I N F O:
Bereits 2003 (!!!), rechtzeitig vor den Wahlen, verkündete die SPÖ Bürmoos ja ganz groß "Skaterpark in der Zielgerade" (siehe [Bericht]). 2008 - also nach 5 Jahren - wird es aufgrund des Antrages der LBS zur Errichtung eines "Kinder- Jugend- und Freizeitparkes" soweit sein.

[nach oben]


21.04.2008

Resümee Wirtschaftsjahr 2007: Gesunde Finanzen garantieren eine solide Entwicklung unserer Gemeinde!

Bürmoos kann mit dem abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2007 sehr zu frieden sein. Ja, auch ein bisschen Stolz ist angebracht!
Berechtigt können wir nach Vorliegen der endgültigen Jahresrechnung sagen, dass wieder sehr gut gewirtschaftet wurde.

Auch im Jahr 2007 konnte die Gemeinde wieder zahlreiche wichtige Vorhaben und Projekte erfolgreich umsetzen und abschließen:

Das Seniorenwohnhaus wurde fertig gestellt,
die 1.Teilzahlung für das neue Feuerwehrfahrzeug wurde geleistet,
der große Kinderspielplatz mit dem Jugendtreffpunkt beim Badesee ist eröffnet worden,
das Straßenstück von der Feuerwehr um das Seniorenwohnhaus bis zur Schilfgasse wurde nun so gestaltet, dass jeder zufrieden sein kann,
beim Badesee wurde ein Schotteraustausch vorgenommen und das „Seebacherl“ saniert,
unser Naturschutz- und Naherholungsgebiet wurde durch den Zukauf von 2 Moorgrundstücken erweitert,
die Planung für den Neubau einer neuen Turnhalle für die Volksschule wurde abgeschlossen und das Projekt bei der Landesregierung eingereicht,
das Jugendzentrum wurde wieder neu eröffnet und mit einer schönen Einrichtung versehen,
der Kids-Klub im Seniorenwohnhaus wurde neu eingerichtet,
Investitionen im Kanalnetz wurden getätigt und
schließlich wurde auch die Wasserfrage endlich zufrieden stellend gelöst.

Die Kosten für diese Vorhaben und Projekte waren beträchtlich: Insgesamt wurden dafür € 1.744.265,-- ausgegeben. Eine beachtliche Investitionssumme!
Im Budget waren dafür Darlehensaufnahmen von € 316.000,-- vorgesehen. Auch der Erlös in Höhe von € 190.000,-- aus dem Verkauf des Grundstückes vom alten Kindergarten sollte dafür herangezogen werden.

Und jetzt kommt das erfreuliche!
All diese schönen und wichtigen Investitionen konnte die Gemeinde ohne Schulden machen zu müssen, finanzieren. Der Grund dafür war, dass die Ertragsanteile, die die Gemeinde gemäß dem Bevölkerungsschlüssel vom Bund zugeteilt erhält und die Kommunalsteuer (Gewerbesteuer) auf Grund der guten Konjunkturlage kräftiger gesprudelt sind, als geplant.
So konnte unsere Gemeinde heuer € 220.000,-- mehr Bundesertragsanteile und € 123.000,-- mehr an Kommunalsteuer einnehmen.

Das macht alleine schon Mehreinnahmen von € 343.000,-- aus.
Der Rest konnte durch Zuweisung aus Mitteln des Landes und vor allem durch sparsames und zweckmäßiges Wirtschaften in allen Haushaltspositionen also im Kindergarten und der Krabbelstube, in den Schulen, im Gemeindeamt, im Bauhof und Bauamt, bei der Feuerwehr, bei Kanal, Wasser, Müllabfuhr und Recyclinghof aus eigener Kraft erwirtschaftet werden.

Der Schuldenstand unserer Gemeinde sinkt weiter kräftig ab!

Nicht nur, dass wir für die Investitionen die vorgesehene Darlehensaufnahme von € 316.000,-- nicht in Anspruch nehmen mussten.

Wir konnten auch den Schuldenstand um € 436.000,-- reduzieren. Durch die laufend geleisteten Leasingraten für das Gemeindezentrum und das Feuerwehrhaus kam es auch zu einer weiteren Reduktion unserer Leasingrestschuld.

Und das schöne: Das zentral gelegene Grundstück vom alten Kindergarten musste nicht verkauft werden und bleibt uns als „Familiensilber“ erhalten.
Wem ist diese überaus zufrieden stellende Entwicklung zu verdanken?

In erster Linie konnten wir von der guten Konjunkturlage und der Vollbeschäftigung in unseren Betrieben profitieren.
Aber auch alle Budgetverantwortlichen im Kindergarten, in der Volks- und Hauptschule, in der Feuerwehr, im Bauhof, im Bauamt und im Gemeindeamt haben sich bemüht, die Ausgaben niedriger als geplant zu halten und trotzdem Neuanschaffungen zu tätigen, wo dies notwendig war.
Der Amtsleiter und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bemühen sich um gesunde Gemeindefinanzen so, als wäre es ihr eigenes Geld, das sie zu verwalten haben.

Letztendlich verantwortlich sind aber der Bürgermeister und die Gemeindevertretung.
Dass Bürgermeister Seeleithner, in dessen 20-jähriger Amtszeit so viel in Bürmoos geschaffen wurde, eine gute Hand für die Finanzen hat, kann daher niemand absprechen, der um Ehrlichkeit und Objektivität bemüht ist.

 [nach oben]