[Thema: Jugend]

25.11.2006
03.01.2007
11.01.2007
22.01.2007
13.03.2008
29.09.2008 Filmprojekt des Jugendzentrums Bürmoos
Bürgermeister Seeleithner: ""Wir stehen hinter dem Projekt"!
02.10.2008 Jugendzentrum Bürmoos dreht eigenen Film!




25.11.2006

Jugendbetreuung - schon seit jeher sieht es die Gemeinde Bürmoos als Aufgabe, Räumlichkeiten dafür anzubieten
Die Mittdreißiger können sich bestimmt noch an das "Jugendheim" im ehemaligen Kinosaalanbau/ÖGB-Heim erinnern.
Dieser Gebäudekomplex wich im Jahre 1997 dem neuen Gemeindezentrum. Natürlich stand es außer Frage, dass auch im neuen Gemeindezentrum wieder eigene Räumlichkeiten für die Jugend zur Verfügung gestellt werden!
Ein Jugendentwicklungsprogramm wurde in unserer Gemeinde erarbeitet, ein Jugendkoordinator eingestellt. Die Räumlichkeiten, das “JUZ“ (Jugendzentrum) wurden bezogen. Der Verein "Jugend- und Kulturtreff Bürmoos" hat seit Eröffnung des Gemeindezentrums bis zum Frühjahr 2006 die Räumlichkeiten genutzt.
Eine gemeinsame Nutzung mit dem KIDSKLUB gab es seit dem Jahr 2004. Leider wurde die Jugendarbeit immer mehr vernachlässigt und über Monate hindurch die Räumlichkeiten vom Verein nicht genutzt. Somit wurden die Räumlichkeiten vorübergehend durch eine einstimmige Meinungsbildung im Gemeinderat (also auch durch die Stimmen der SPÖ) geschlossen.

Seit nun einem Monat geistert das Thema „Streit um Jugendzentrum in Bürmoos“ durch die Presse. Und auch der Konkurs des Vereines „Jugend- und Kulturtreff“ wurde in der Öffentlichkeit noch künstlich breit getreten.

Pressespiegel:

“Bürmoos braucht ein neues Jugendzentrum - wir haben schon zwei Konzepte auf Lager“...
... erklärt der Bürmooser SP-Vize Peter Eder. „Weil wir einfach wieder ein Jugendzentrum brauchen. Derzeit gibt es für die Jugendlichen
in der Flachgauer Gemeinde keinen eigenen Treffpunkt mehr. Der Verein, der das alte Jugendzentrum führte, machte leider pleite“ , so berichtete die Salzburger Krone am 23. Oktober.

“Politiker streiten um Jugendzentrum“
"In Bürmoos tobt gerade ein politischer Streit zwischen zwei Fraktionen, ob und wie ein neues Jugendzentrum aussehen soll. Denn das alte wurde kurzerhand zugesperrt, als die Gemeinde die Räumlichkeiten für andere Zwecke brauchte",
war in den Salzburger Nachrichten zu lesen.

Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass leider wieder einmal der Namen unserer Gemeinde für den Wechsel von politischem Kleingeld einer Fraktion durch konstruierte Negativschlagzeilen herhalten musste.

Die 2 „Konzepte“
In der öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung am 21.11. wurden von der SPÖ-Fraktion die zwei Konzepte vom Lager vorgelegt. Ein eigenes, abgestimmtes Konzept wurde nicht erstellt. Man bediente sich herkömmlicher Standardkonzepte für solche Einrichtungen.
Hier die wichtigsten Inhalte:
Ein Konzept kommt vom Hilfswerk und beinhaltet ein Anbot "Jugendtreff Bürmoos – Jugendcafe".
Dafür sollen Räumlichkeiten in der Ignaz Glaser Strasse 12 (ehem. Cafe Merlin) angemietet werden.

Weiters wurde von Eder ein Konzept „Jugendtreff Bürmoos“ der Kinderfreunde Salzburg abgegeben. Es handelt sich um ein Standardkonzept vom Februar 2006, bestehend aus Kopien von den Homepages der Kinderfreunde Österreich, Kinderfreunde Tirol und einem Jugendzentrum in Niederösterreich. Bis auf das von der Bürmooser Gemeindehomepage kopierten „Leitbild und Prinzipien der Jugendentwicklung“ geht das Konzept nicht näher auf die Bürmooser Jugend ein.
Im Februar 2006 war auch der Jugendkoordinator noch in unserer Gemeinde beschäftigt. Es stellt sich die Frage, warum wurde er bei der „Konzepterstellung“ nicht eingebunden?

Anzumerken ist, dass die SPÖ zwar die Umsetzung eines der Konzepte fordert, jedoch keinen Finanzierungsvorschlag macht!

Tatsache ist: Ein Jugendcafe wird von den Bürmooser Jugendlichen nicht gewünscht!
Es wurden 250 Unterschriften im Amt abgegeben. Die Forderung ist darauf ganz klar zu lesen:
JUZ-Bürmoos
Sehr geehrter Gemeinderat, wir möchten sie dazu ersuchen, sich dafür einsetzen, dass wieder ein Jugendzentrum in Bürmoos für die Jugendlichen geöffnet wird!!!!
Weiter würden wir uns wünschen, dass das JUZ nicht nur abends geöffnet hat, sondern auch am Nachmittag!!

„Angekündigter Politstreit“ blieb aus; SPÖ verzichtet auf Vorstellung und somit auf Diskussion der Inhalte "ihrer" Konzepte

Die Gemeindevertretung war sich aber einig:
„Wenn unsere Jugendlichen eine Unterstützung der Gemeinde brauchen, dann leisten wir unseren Beitrag“
.
Eine Gemeindevertreterin sagt zu den Konzepten: "Ich halte von solchen Konzepten wenig. Von Papier hat unsere Jugend noch nie etwas gehabt." Auch die ÖVP hält es nicht für sinnvoll, unsere Jugend in ein Standardkonzept zu pressen.

Die LBS meint: „Jugendtreff könnte sofort aufsperren“!
Wenn sich ein pädagogisch ausgebildeter Betreuer findet, der halbtags das Jugendzentrum leiten will, könnte das JUZ morgen schon wieder aufsperren. Fraktionsvorsitzender Andreas Stegbucher: „Die Anmietung neuer Räumlichkeiten werden wir nicht unterstützen. Die Räumlichkeiten im Gemeindezentrum wurden als Jugendzentrum errichtet und stehen natürlich auch weiterhin zur Verfügung“.

Presse:
>> SN 18.11.12006: Jugend steht vor verschlossener Tür

>>SN 23.11.2006: "Jugendtreff könnte sofort aufsperren"

nach [oben]


03.01.2007

1. Bürmooser Teenie-Disco am Sonntag, 14.01.2007




11.01.2007

Presseberichte zur Teenie-Disco:

Eine nikotin- und alkoholfreie Zone: Die Teenie-Disco in Bürmoos hat am 14. Jänner Premiere und soll bei Akzeptanz zur Dauereinrichtung werden.

Bericht in den [Flachgauer Nachrichten]

Bericht in den Salzburger Nachrichten - [Blick ins Land]

nach [oben]


14.01.2007

Teenie-Disco voller Erfolg!

Die erste Teenie-Disco wurde von den Jugendlichen sehr gut angenommen und war somit ein voller Erfolg! Durchgeführt wurde diese ja am Sonntag, den 14.01.2007 von 16:00-19:00 in „Stiegl´s Einkehr“.

An die 80 Jugendliche waren gekommen, hatten Spaß und tanzten bis zur letzten Minute. Die DJ´s Andi und Bazzi fanden den richtigen
Sound und durften viele Musikwünsche erfüllen.
Das Alkoholverbot und Rauchverbot wurde eingehalten. Besonders erfreulich: Auch von den Eltern wurde dieses respektiert!
Ein besonderer Dank gilt auch der Wirtin vom Lokal „ Stiegl´s Einkehr, Monika Breitfuß – Fersterer für die jugendfreundlichen Getränkepreise.

Einer der Hauptorganisatoren der Teenie-Disco, Andreas Stegbucher zur Veranstaltung “Die Jugendlichen waren sich am Ende der Teenis Disco einig: Es wäre cool, wenn diese „Disco“ regelmäßig statt findet. Es war eine Veranstaltung, wie man sie sich nur wünschen kann. Daher werden wir die Teenie-Disco auch wieder durchführen!“.
“Die nächste Teenie-Disco wird am Sonntag, 11. Februar, wieder von 16:00-19:00, durchgeführt. Motto: Alles Fasching!“ ergänzen die Mitinitiatorinnen Andrea Pfeiffer und Brigitte Holzmann.

nach [oben]



22.01.2007

Arbeitsgruppe "Jugendbetreuung in Bürmoos" steckte Eckpunkte ab

Am Donnerstag, 18.01.2007, traf zum 1. Mal unter der Leitung von Bürgermeister Martin Seeleithner die Arbeitsgruppe "Jugendbetreuung in Bürmoos" zusammen.
Die Arbeitsgruppe setzt sich aus Jugendvertretern, wie die Jugendräte und aktive Jugendgruppen, sowie Ehrenamtliche zusammen. Weiters arbeiten Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen in dieser Arbeitsgruppe mit.

In der 1. Sitzung wurde die grobe Richtung für das JUZ-Neu erarbeitet:

Wir schaffen ein JUZ, vorwiegend für Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahre; das Höchstalter der Besucher wird mit 19 Jahre festgelegt. Alkohol- und Rauchverbot im JUZ und vor der Haustür wurde festgeschrieben.
Eine entsprechende Einrichtung soll zusammen mit den Jugendlichen ausgesucht werden. Weiters sollen Spiele angeschafft sowie eine PC-Ecke mit Internetanschluss eingerichtet werden.
Die Öffnungszeiten sind am Anfang für Dienstag von 16 bis 20 Uhr, Freitag und Samstag von 16 bis 22 Uhr vorgesehen und später sollen weitere Wochentage dazu kommen.


Weitere Eckpunkte wurden abgesteckt:

Im Gemeindezentrum sind für das JUZ gut geeignete Räumlichkeiten inkl. Toilettanlagen zur Verfügung; diese Räumlichkeiten wurden dafür errichtet und sollen genutzt werden.
Für die Betreuung soll eine gute ausgebildete und für die Jugendlichen zugängliche Person angestellt werden. Die Gemeinde hat dafür Geld vorgesehen.

Über diese Eckpunkte waren sich fast alle einig. Nicht dieser Meinung war die SPÖ- Fraktion unter Vizbürgermeister Eder.
Nach deren Ansicht sollten extra Räumlichkeiten angemietet und adaptiert werden. Auch soll die Betreuung über einen Verein geführt werden.

Bürgermeister Seeleithner dazu: "Die Anmietung und der Umbau neuer, gemeinde-externer Räumlichkeiten ist aus meiner Sicht nicht wirtschaftlich und würde den Finanzrahmen unserer Gemeinde sprengen. Für die Betreuung durch eine ausgebildete Person würde kein Geld mehr bleiben.
Wir halten es für sehr sinnvoll, die bestehenden Räume in der Gemeinde zu nutzen. Uns wäre es am liebsten, wenn im eigenen Haus über die Gemeinde eine Betreuerin oder ein Betreuer angestellt werden könnte.
Die Umsetzung des Projektes "JUZ-neu" wird engagiert angegangen und darf nicht durch politisches Geplänkel verzögert werden. Darüber sind sich alle einig!“.

Bericht in den [Flachgauer Nachrichten] am 25.01.2007
Bericht in den [Salzburger Nachrichten] am 23.01.2007

nach
[oben]



13.03.2008

FN: Neuer Treffpunkt für die Jugend


30.09.2008

Gemeinde Bürmoos unterstützt Filmprojekt

30.09.2008 | SN

Bürmoos (SN). Die Gemeinde Bürmoos wird das Jugendfilmprojekt "Feigenblatt & Hanf" unterstützen.
Heute, Dienstag, wird in der Gemeindevertretungssitzung über einen Zuschuss von 10.000 Euro abgestimmt. "Wir stehen hinter dem Projekt", sagte Bgm. Martin Seeleithner (LBS).
Gesucht werden noch Filminteressierte von jung bis alt. SN-Info: Am Mittwoch, um 18.30 Uhr, ist ein Casting im Gemeindefestsaal.



02.10.2008

Jugendzentrum Bürmoos dreht eigenen Film!

Nach gut einem Jahr trägt die engagierte Arbeit der Jugendzentrumbetreuerin Monika Bernberger die ersten Früchte. Das Jugendzentrum wird gut von den Jugendlichen angenommen.
Jetzt starten die Jugendlichen ein großes Projekt: Sie drehen einen Film. Sie schreiben das Drehbuch, kümmern sich um die Beleuchtung und stehen hinter oder vor der Kamera. Unterstützt werden Sie dabei von ausgebildeten Profis!

Zum Bericht in den [Salzburger Nachrichten]

nach [oben]